Takt und Rhythmus

Der rhythmischen Schulung kommt im Unterricht eine besondere Bedeutung zu. Rhiyhmik war bereits bei den Urvölkern neben dem Gesang der wesentlichste Aspekt der Musik.

Daher kann jeder Hörer den Rhytmus erspüren, er bewegt sich oft sogar im Rhythmus mit. Das führt dazu, dass ein unsauber gespielter Rhythmus jedem Laien sofort auffällt. Trotzdem entspricht es der deutschen Mentalität, "richtige Töne" gegenüber dem guten Rhythmus zu priorisieren. Das führt dann zu "Löchern" im Rhythmus.

Für den Hörer sind aber falsch gespielte Töne ja viel weniger störend als ein unsauber gespielter Rhythmus . Also muss es im Unterricht vorrangig sein, die Priorität in Richtung eines überzeugenden Rhythmus und Taktes umzupolen.